Was tun, wenn der Keller unter Wasser steht?

keller-unter-wasser

Starke Regenschauer oder Hochwasser – und schon steht der Keller unter Wasser! Nun heißt es erstmal Ruhe bewahren und wichtige Schritte befolgen, die wir Ihnen im Weiteren näher erläutern möchten.

Richtig reagieren

Wenn ungewöhnlich starke Regenschauer niedergehen oder sich ein Bach in der Nähe zu einem reißenden Fluss aufgrund von Hochwasser verwandelt, kann es geschehen, dass Ihr Keller sich mit Wasser füllt. Sicher machen Sie sich Sorgen, dass Ihre im Keller gelagerten Gegenstände dem Wasser zum Opfer fallen, dennoch sollten Sie einige wichtige Regeln beachten, um den Schaden so gering wie möglich zu halten.

  • Strom abschalten
  • Falls es sich um einen Wasserschaden im Haus handelt, Wasser abstellen
  • Abwarten, bis der Pegel wieder gesunken ist
  • Schäden dokumentieren
  • Versicherung informieren
  • Wasser abpumpen (lassen)
  • Aufräumen
  • Trocknen
  • Sanieren

Absichern

Zunächst ist es sehr wichtig, den Strom im Keller auszuschalten. Denn die Verbindung aus Wasser und Strom ist eine lebensgefährliche Mischung. Sollte sich der Stromkasten im Keller befinden, sollten Sie besser die Feuerwehr rufen und kein Risiko eingehen. Auch wenn im Keller eventuell Heizöl freigesetzt wurde, sollte die Feuerwehr eingeschaltet werden.

Ist der Grund für den unter Wasser stehenden Keller nicht Regen oder Hochwasser, sondern beispielsweise ein Rohrbruch, müssen Sie natürlich auch das Wasser abstellen, um Herr der Lage zu werden.

Wichtig für die Versicherung

Dokumentieren Sie alle Schäden so gut wie möglich, um der Versicherung später ein möglichst genaues Schadensbild liefern zu können. Außerdem sollten sie eine ausführliche Schadensliste erstellen.

Aufräumarbeiten

Um den Keller wieder trocken zu bekommen, müssen Sie das Wasser zunächst abpumpen. Auch hier kann Ihnen die Feuerwehr helfen. Räumen Sie dann den Keller frei und bringen Sie alles in Sicherheit, was noch zu retten ist. Zeitgleich sollten Sie mit dem Trocknen der Wände beginnen, um weitere Folgeschäden zu vermeiden bzw. zu reduzieren.