Versiegelung von Feinsteinzeug – wann ist es sinnvoll?

feinsteinzeug-versiegeln

Wer sich für Fliesen aus Feinsteinzeug entscheidet, wählt damit einen sehr widerstandsfähigen, bruchsicheren und pflegeleichten Bodenbelag. Vielen stellt sich jedoch die Frage, ob eine zusätzliche Versiegelung der Fliesen notwendig und sinnvoll ist. Unsere Informationen helfen Ihnen dabei, eine Entscheidung zu treffen.

Eigenschaften der Feinsteinzeugfliese

Bei Feinsteinzeug handelt es sich um keramische Rohstoffe, die unter hohem Druck und bei sehr hohen Temperaturen zu Fliesen oder Platten gebrannt werden. Hierbei findet der Prozess des Sinterns statt, der für die extreme Härte und Widerstandsfähigkeit der Fliese sorgt. Die Poren der Feinsteinzeugfliesen sind dadurch nahezu vollkommen geschlossen.

Fliesen aus Feinsteinzeug werden mit verschiedenen Oberflächen angeboten und ebendiese Oberflächenstruktur ist ausschlaggebend dafür, ob eine Versiegelung der Fliesen sinnvoll ist und ob eine vorherige Imprägnierung notwendig ist.

Imprägnieren oder Versiegeln?

Doch was ist überhaupt der Unterschied zwischen einer Imprägnierung und einer Versiegelung? Imprägnierungen ziehen in die Fliese ein und wirken dort, indem sie die Poren verschließen. Versiegelungen legen sich auf die Fliesenoberfläche und bilden dort eine Schutzschicht.

Bei poliertem Feinsteinzeug wird die Oberfläche nach dem Brennen abgeschliffen. Dadurch werden die Poren, die nach dem Brennen fest verschlossen waren, geöffnet und Schmutz sowie Flüssigkeiten können in die Fliese eindringen und diese unansehnlich machen. Polierte Fliesen sollten daher direkt nach dem Verlegen imprägniert werden. Hierfür werden meist Produkte mit Hartölen bzw. Hartwachsen verwendet.

Vorsicht bei poliertem Feinsteinzeug

Doch Achtung, keinesfalls sollte anstelle einer Imprägnierung eine Versiegelung auf poliertes Feinsteinzeug aufgetragen werden. Die Versiegelung würde sich sonst in den offenen Poren absetzen und zu ungleichmäßigen Verfärbungen führen. Ist eine Versiegelung der polierten Fliesen gewünscht, darf diese erst nach dem Imprägnieren aufgetragen werden.

Nachteile des Versiegelns

Glasierte und unglasierte Feinsteinzeugfliesen müssen nicht imprägniert werden und auch eine Versiegelung macht in den wenigsten Fällen Sinn. Gerade das Gegenteil kann der Fall sein. Durch eine Versiegelung wird die Oberfläche der Fliese glatter, was die Rutschfestigkeit, die vor allem bei Bodenfliesen unabdingbar ist, beeinträchtigt.

Einzig die Reinigung dürfte nach einer Versiegelung leichter fallen, da gerade unglasierte Feinsteinzeugfliesen eine raue Oberfläche aufweisen. Für polierte Fliesen gilt, dass hier meist eine Imprägnierung ausreichend ist, um die Oberfläche vor Verunreinigungen zu schützen.