Keller selbst bauen: Worauf es ankommt

keller-selber-bauen

Der Bau eines Hauses ist ein herausforderndes und großes Projekt. Der Bau eines Kellers erhöht den Schwierigkeitsgrad nochmal um einiges. Dennoch sollte auf einen Keller nicht unbedingt verzichtet werden, bringt er doch viele Vorteile mit sich. Doch woran müssen Sie denken, wenn Sie den Keller selbst bauen möchten?

Kostenplanung

Natürlich ist es nicht möglich, einen Pauschalpreis anzugeben, denn die Kosten für einen Kellerbau sind abhängig von vielen Faktoren wie der Größe des zu bauenden Kellers, der Bodengegebenheit und dem Einkaufspreis des Materials.
Die Materialkosten belaufen sich auf etwa 250 bis 300 Euro, wenn Sie sich für eine sogenannte weiße Wanne entscheiden. Würden Sie den Kellerbau durch eine Firma ausführen lassen, können Sie davon ausgehen, dass die Materialkosten geringer ausfallen. Allerdings kommen natürlich die Kosten für die Arbeitszeit hinzu, sodass Sie letztendlich beim Eigenbau 4000 bis 5000 Euro einsparen können (gemessen an der Größe eines durchschnittlichen Einfamilienhauses mit einer Kellerfläche von etwa 85 m2).

Arbeitsschritte

In der Regel wird empfohlen, den Keller von einer Fachfirma bauen zu lassen, um Fehler und Mängel zu vermeiden. Es ist ausgesprochen wichtig, dass der Keller fachgerecht gebaut wird, da es ansonsten bereits nach kurzer Zeit zu Feuchtigkeitsschäden kommen könnte, die die Bausubstanz äußerst negativ beeinflussen und eine Sanierung notwendig machen. Wenn Sie sich diese Aufgabe zutrauen, ist es sehr wichtig die folgenden Arbeitsschritte einzuhalten:

  • Boden abheben und Baugrube ausheben
  • Kapillarschicht anlegen
  • Kanalrohre unterhalb der Bodenplatte verlegen
  • Fundamenterdung anlegen
  • Wasserdichten Keller betonieren (in Form einer weißen Wanne)
  • Kellerdecke betonieren
  • Betontreppe bauen
  • Keller von außen abdichten
  • nichttragende Zwischenwände einbauen
  • Schornstein bis Kellerdecke-Oberkante ziehen
  • Kellerlichtschächte anlegen und Kellerfenster einbauen
  • Keller mit dem Aushubmaterial hinterfüllen
  • Wände verputzen
  • Estrich und Wärme- und Trittschall Dämmungen anlegen
  • Installation von Elektronik, Sanitäranlagen und Heizung

Wichtige Informationen

Sie sehen bereits, dass der Kellerbau in Eigenregie sehr aufwendig ist und viele Aufgaben beinhaltet. Auch wenn Sie sich gerne selbst an der Arbeit versuchen möchten, sollten Sie einige Schritte dennoch den Profis überlassen.

Baugrube ausheben und Kapillarschicht anlegen

Diese beiden Schritte können Sie relativ einfach selbst durchführen. Zur Aushebung der Baugrube können Sie sich einen Minibagger im Fachmarkt ausleihen, die Kapillarschicht lässt sich mit einer Anleitung ebenfalls gut selbst erledigen.

Kanalrohre unterhalb der Bodenplatte verlegen

Das Verlegen der Kanalrohre sollten Sie keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen und unbedingt die Unterstützung eines Fachunternehmens in Anspruch nehmen, um schwerwiegende Fehler zu vermeiden.

Fundamenterdung anlegen

Die Fundamenterdung ist sehr wichtig und muss entsprechend fachmännisch einwandfrei ausgeführt werden. Dennoch können Sie diese Arbeit gut selbst erledigen, wenn Sie konzentriert und genau arbeiten.

Betonarbeiten und ähnliches

Es ist durchaus möglich, die Betonarbeiten wie das Betonieren des Kellers, die Herstellung der Betontreppe und die Kellerdecke selbst durchzuführen, dennoch ist das nicht zu empfehlen. Die Folgen von nichtfachmännischen Arbeiten können schwerwiegend sein und letztendlich deutlich mehr Kosten verursachen als die Beauftragung einer Firma. Selbiges gilt für den Bau der Zwischenwände, den Schornstein und die Installationen.