Den Holzwurm biologisch bekämpfen und dauerhaft loswerden

holzwurm-biologisch-bekaempfen

Neben dem Ärger um den Holzwurmbefall kommt die Unsicherheit, wie der Schädling am besten zu vertreiben ist. Wenn Sie aus ökologischen und gesundheitlichen Gründen keine aggressiven Chemiekeulen einsetzen möchten, bekämpfen Sie den Holzwurm biologisch.

Wärme und Trockenheit

Feuchtes Holz mögen Holzwürmer besonders gerne. Hier helfen Wärme und Trockenheit, um den Schädling zu vertreiben. Kleinere Teile aus Holz können Sie vorsichtig im Backofen trocknen. Sollten Sie eine Sauna besitzen, dürfen Sie größere Möbelstücke hereinstellen und trocknen. Die Temperatur muss mindestens 54 Grad betragen. Erst dann gerinnen die Eiweiße des Holzwurms. Bei diesem Hitzeverfahren besteht immer auch die Gefahr, dass im Holz Trocknungsrisse entstehen. Wertvolle Holzstücke mit Holzwurmbefall gehören daher immer in die Hände eines Fachmanns.

Sanfte Mittel gegen Holzwürmer

  • Sandelholzöl
  • Essig
  • Salmiak
  • Petroleum
  • Erhitzen mit dem Föhn
  • Einfrieren im Gefrierschrank

Kälte gegen Holzwürmer

Frostige Temperaturen lassen die Holzwürmer absterben. Befallene Gegenstände aus Holz wickeln Sie in Folie ein und legen Sie in die Tiefkühltruhe. Bei Minus-Temperaturen im Winter stellen Sie größere Holzteile über Nacht nach draußen. Diese Methode dürfen Sie nur bei niederschlagsfreiem Wetter anwenden.

Essig und andere Mittel

Mit einer Spritze und einer dünnen Kanüle kann Essigessenz in die Fraßlöcher gespritzt werden. Vor der Behandlung mit Flüssigkeiten aller Art müssen Sie die Verträglichkeit sicherstellen. Viele Substanzen verfärben das Holz oder greifen es an. Die Spritzmethode sollten Sie zunächst an einer einzelnen und unauffälligen Stelle ausprobieren.

Eichel-Methode

Prüfen Sie gut gemeinte Tipps und Hausmittel zur Bekämpfung des Holzwurms kritisch, denn ein zu sanfter Umgang mit dem Schädling sichert seine Ausbreitung und den damit zunehmenden Holzschaden. So wird in Internetforen empfohlen, Eicheln rund um die holzwurmbefallenen Stellen auszulegen. Der Holzwurm soll demnach dort eindringen. Die Eicheln werden auf dem Kompost oder in der Natur entsorgt. Frische Eicheln sollen immer wieder neu ausgelegt werden, bis sich auch der letzte Holzwurm hineingefressen hat.

Tipps & Tricks
Sind durch den Holzwurmbefall tragende Konstruktionsteile gefährdet, muss rigoros durchgegriffen werden. In einem Dachstuhl hilft dann die Einleitung eines speziellen Gases. Diese gefährlichen Arbeiten darf nur ein Fachbetrieb ausführen.