Gabionen befestigen – so machen Sie es richtig

gabionen-befestigen

Wenn Sie sich für Gabionen in Ihrem Garten entschieden haben, dann stellt sich auch die Frage nach der Befestigung. Wann eine Gabione befestigt werden muss, hängt auch von der Größe und der Nutzung ab. Im folgenden Artikel wird Ihnen genau erklärt, wann Sie die Gabionen befestigen müssen.

Nutzung der Gabionen

Nutzungen für Gabionen im Garten gibt es viele. Diese reichen vom Dekoelement über den Bau eines Hochbeets bis hin zur Hangbefestigung. Entsprechend müssen die Gabionen natürlich auch befestigt werden. In der Regel wird ein Fundament erstellt, das die Gabionen stabilisieren soll. Immer ein Fundament erstellen sollten Sie, wenn

  • die Gabionen höher als einen Meter sind
  • schmaler als 30 Zentimeter
  • der Boden nicht eben und gerade ist
  • bei Boden mit geringer Tragfähigkeit

Fundament erstellen

Wenn Sie ein Fundament aus Beton erstellen, dann müssen Sie hier auf hochwertige Qualität mit einer Güteklasse von mindestens B 15 achten. In das Fundament werden zusätzlich Gerüstrohre und Anker einbetoniert, die Ihnen der Hersteller beim Kauf der Gabionen aber in der Regel schon mit anbieten wird. Hieran können die Gabionen zusätzlich befestigt werden. Für kleine Gabionen, die auf einen Boden mit einer geringen Tragfähigkeit aufgestellt werden sollen, reicht es oft schon, Betonplatten oder alte Gartenfliesen unterzulegen. So wird der Boden gleichzeitig auch begradigt. Wichtig ist vor allem, dass die Gabionen vor dem Befüllen vollständig in der Waage stehen, da sie ansonsten aus Sicherheitsgründen nicht befüllt werden dürfen.

Verschiedene Gabionen und ihre Funktionen

Wenn Sie eine Gabionensäule als Dekoelement im Garten aufstellen, dann ist hier ein Betonfundament mit einbetoniertem Pfosten unbedingt zu empfehlen. Dies soll vor allem das Umkippen der Säule verhindern. Das kann bei einer unbefestigten Säule durchaus passieren, wenn jemand dagegen stößt. Je höher und schmaler daher die Säule ist, desto eher ist eine Befestigung angeraten. Ansonsten könnte Verletzungsgefahr bestehen. Ein Gabionenzaun, der ein Grundstück oder auch eine Terrasse abgrenzen soll, sollte grundsätzlich gesichert werden. Ein Betonfundament mit einbetonierten Ankern ist hier immer angeraten. Die Stabilität des Zauns wird so erhöht und daher sollten Sie in diesem Fall immer ein Fundament errichten. Nicht unbedingt erforderlich ist es bei den folgenden Gabionen:

  • als Grilluntermauerung
  • als Teichumrandung
  • als Hochbeet
  • als Umrandung einer Wassertonne

In diesen Fällen sind die Gabionen in der Regel nicht höher als einen Meter. Dennoch müssen Sie ein Fundament erhalten, wenn die Körbe sehr schmal unter 30 Zentimeter angelegt werden, dann spielt die Höhe wiederum keine Rolle.

Einzeln stehende Gabionen

Wenn Sie im Garten einzelne Gabionen, zum Beispiel mit bunten Glassteinen und von Innen beleuchtet, als Deko aufstellen möchten, dann reicht es hier eigentlich aus, diese auf einen festen Untergrund oder eine feste Unterlage, wie eine alte Gartenfliese oder eine Betonplatte zu stellen. Wollen Sie die einzelnen Körbe dennoch befestigen, dann reicht es, dass Sie einen Pfosten aus Eisen oder Holz in die Erde schlagen und den Korb hieran fixieren.